PEKiP-Geschichte

Kurse  |  Philosophie  |  Geschichte  |  Leitung

PEKiP® Geschichte

 

Der Gedanke der spielerischen Sinnes- und Bewegungsanregungen für Säuglinge stammt von Herrn Dr. Jaroslav Koch, einem tschechischen Kinderpsychologen. Ende der 60er Jahre entwickelte er am Prager Institut für Mutter und Kind Bewegungsspiele für Kinder im ersten Lebensjahr, die später in die Interaktion zwischen Kind und Bezugsperson eingebettet wurden.
Das Ziel von Dr. Koch war die ganzheitliche Entfaltung der Säuglinge.
Dazu gehören ihre Sinne, ihr Spielverhalten, ihr Denken, ihr Sprechen, ihre Verhaltensweisen, das Sammeln von Lebenserfahrungen und vieles mehr.

Dr. Koch spielte täglich mit Heimkindern. Dabei stellte er fest, dass sich Babys, mit denen er spielte, besser entwickelten als solche, mit denen niemand spielte.

Babys können erstaunliches und sie können es spontaner, wenn sie nackt sind, stellte Dr. Koch fest.
Mit der Möglichkeit, sich nackt und frei zu bewegen, wird dem Säugling eine wichtige Ausdrucksform der körperlichen und geistigen Entwicklung gegeben. In den 70er Jahren nehmen die Psychologen Christa und Hans Ruppelt aus Deutschland die Erkenntnisse von Koch auf. In Zusammenarbeit mit Sozialarbeiterinnen und Pädagoginnen entwickelten sie das
Prager-Eltern-Kind-Programm® - kurz PEKiP®

PEKiP®-Kurse erfreuen sich zunehmender Beliebtheit und werden unterdessen in Deutschland, Schweiz,
Lichtenstein und Österreich angeboten. PEKiP® wird auch von Hebammen, Ärzten, Mütterberaterinnen empfohlen.